Berlin (dpa) - Finanzminister Olaf Scholz will eine Spezialeinheit gegen großangelegten Steuerbetrug einrichten - die gleiche Behörde hat offenkundig aber schon jetzt Probleme, offene Stellen zu besetzen. Rund jede zehnte Position bei der Bundeszentrale für Steuern ist nicht besetzt, geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums für die Grünen-Fraktion hervor. Die geplante neue Einheit soll Daten zu Steuerbetrug wie im Fall der "Cum-Ex"-Geschäfte zentral sammeln und auch Befugnisse zur Steuerfahndung bekommen.