Madrid (dpa) - Bei der Weltklimakonferenz in Madrid wächst angesichts der noch immer mühsamen Verhandlungen die Sorge vor einem Scheitern. Auch im Laufe des Tages zeichnete sich bei der Konferenz kein Durchbruch ab. Neue Textentwürfe sorgten dagegen bei Umweltschützern und Entwicklungshelfern für große Wut. Auch viele der teilnehmenden Länder, darunter Deutschland, lehnten die Kompromissvorschläge ab. Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach von einer "sehr ernsten Situation" und appellierte erneut eindringlich an die Staaten, zu einer Lösung zu kommen.