Berlin (dpa) - Die Spitzen der großen Koalition haben sich im Streit um einen sogenannten Spurwechsel zwischen Asylverfahren und einer Einwanderung in den Arbeitsmarkt auf einen Kompromiss verständigt. "Am Grundsatz der Trennung von Asyl und Erwerbsmigration halten wir fest", heißt es in einem Eckpunktepapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und noch heute vom Kabinett verabschiedet werden soll. Man wolle aber klare Kriterien für geduldete Asylbewerber definieren, die durch ihre Arbeit ihren Lebensunterhalt sichern und gut integriert seien.