Dresden (dpa) - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hat vor Vorurteilen gegenüber der Polizei im Freistaat gewarnt. Ihm sei sehr daran gelegen, die Situation zu versachlichen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Damit reagierte Kretschmer auf den umstrittenen Polizeieinsatz beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden. Beamte hatte Personalien eines ZDF-Teams aufgenommen und die Journalisten etwa 45 Minuten lang am Arbeiten gehindert. Zuvor hatte sich ein Pegida-Demonstrant gegen Filmaufnahmen gewehrt. Dann stellte sich heraus, dass der Mann im Landeskriminalamt Sachsen als Angestellter beschäftigt ist.