Berlin (dpa) - SPD und Pro Asyl haben die CSU-Forderung nach einem Einreiseverbot für Flüchtlinge ohne Papiere zurückgewiesen. Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt sagte, die meisten Flüchtlinge könnten nur ohne gültige Papiere und illegal fliehen. SPD-Vize Ralf Stegner sagte der Passauer Neuen Presse: Wir haben Freizügigkeit in Europa und halten daran auch fest. In einer Beschlussvorlage für die Klausur der CSU-Landesgruppe heißt es, eine Einreise solle nur noch dann möglich sein, wenn auch gültige Ausweisdokumente vorgezeigt werden können.