Bergisch-Gladbach (dpa) - Experten des nordrhein-westfälischen LKA gehen davon aus, dass der Missbrauchsfall Bergisch Gladbach größer ist als der Fall Lügde. "Wenn so viele Chatteilnehmer und Gruppen da sind, kann man davon ausgehen, dass das sichergestellte Datenmaterial größer ist als im Fall Lügde. Das sind immense Datenmengen", sagte LKA-Direktor Frank Hoever der "Rheinischen Post". Hoever und der Leiter des Cybercrime-Kompetenzzentrums beim LKA, Sven Schneider, machen sich dafür stark, künftig computergeneriert Fakebilder von Kindern verwenden zu dürfen, um in die Chats der Täter aufgenommen zu werden.