Mexiko-Stadt (dpa) - Angesichts der massiven Polizeipräsenz rund um die mexikanische Botschaft in Bolivien hat sich die Regierung des lateinamerikanischen Landes über eine "Belagerung" der diplomatischen Vertretung beschwert. Die mexikanische Regierung verlange von Bolivien, dass es seine internationalen Verpflichtungen erfülle, die Unverletzlichkeit der diplomatischen Missionen garantiere und die Politik der Angriffe einstelle, hieß es in einer Stellungnahme des Außenministeriums. Mexikos Chefdiplomat Marcelo Ebrard kündigte per Twitter an, beim Internationalen Gerichtshof Beschwerde einzulegen.