Freiburg (dpa) - Die Mutter des im Raum Freiburg jahrelang missbrauchten und zur Prostitution gezwungenen Jungen will keine Rechtsmittel gegen ihr Urteil einlegen. Das erklärte ihr Anwalt Matthias Wagner im Anschluss an die Urteilsverkündung vor dem Freiburger Landgericht. Dort war die Frau zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Ihr Lebensgefährte bekam zwölf Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. Seine Mandantin wolle mit dem Rechtsmittelverzicht ein Signal für den Jungen setzen, "dass jetzt Ruhe ist", sagte Wagner.