Hongkong (dpa) - Die chinesische Sonderverwaltungsregion Hongkong hat an Heiligabend neue Protesten und Zusammenstöße von Polizei und Demonstranten erlebt. Nach Medienberichten waren maskierte Demonstranten in Einkaufszentren eingedrungen und hatten dort gegen die Regierung protestiert. Trotz mehrfacher Aufforderungen lösten sich die Menschenmengen nicht auf, gegen Mitternacht wünschten die Demonstranten der Polizei lautstark "Frohe Weihnachten", kurz darauf wurden Brandsätze geworfen. Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein, mehrere U-Bahn-Stationen wurden geschlossen.