Berlin (dpa) - Wegen des Verdachts auf Menschenhandel haben Bundespolizei und Zoll mit 1900 Beamten seit dem frühen Morgen über 100 Wohnungen und Geschäfte in Berlin durchsucht. Der Tatvorwurf lautet auf Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern im Baugewerbe, wie die Generalstaatsanwaltschaft auf Twitter mitteilte. Die Beamten sind im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin im Einsatz. Weitere Details wurden zunächst wegen der laufenden Ermittlungen noch nicht bekannt.