Berlin (dpa) - Rund zweieinhalb Monate nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat die Bundesregierung Kurt Beck als zentralen Ansprechpartner für Opfer und Hinterbliebene benannt. Das Kabinett betraute den früheren SPD-Chef und Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz mit der Aufgabe des Opferbeauftragten. Der 68-Jährige genieße "hohes öffentliches Ansehen und Vertrauen in Gesellschaft und Politik", sagte Bundesjustizminister Heiko Maas. Beck soll insbesondere als Türöffner und Kontaktvermittler zu Behörden agieren.