Berlin (dpa) - Hinter der massenhaften Veröffentlichung persönlicher Daten von Politikern steckt nach Einschätzung der Bundesregierung kein Hackerangriff auf die IT-Systeme von Regierung und Bundestag. Innenminister Horst Seehofer sagte, vieles deute darauf hin, dass Daten durch die missbräuchliche Nutzung von Zugangsdaten zu Clouddiensten, E-Mail-Accounts oder sozialen Netzwerken erlangt wurden. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, den Datendieb zu finden. Die meisten der von dem Datenklau betroffenen Politiker, Journalisten und Künstler haben erst jetzt erfahren, dass ihre Daten - zum Teil schon seit Tagen - im Netz zu finden waren.