München (dpa) - CSU-Chef Markus Söder hat abermals zurückgewiesen, Ambitionen auf das Kanzleramt zu hegen. Eine Kanzlerkandidatur sei für ihn "weder erstrebenswert, noch kommt sie in Frage", bekräftigte Söder im "Main-Echo". Nach seiner Auffassung gibt es gute Gründe, warum die CSU noch keinen Bundeskanzler oder -präsidenten gestellt hat. "In Deutschland wird akzeptiert, dass jemand aus Hannover oder aus Köln nach Berlin geht - aber bei einem Kanzler aus München besteht häufig die Sorge, dass die Bundeshauptstadt ins Hofbräuhaus wandert", sagte er.