Madrid (dpa) - Die monatelange politische Blockade in Spanien ist vorerst beendet: Der geschäftsführende Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die zweite und entscheidende Parlamentsabstimmung über seine Wahl zum Regierungschef knapp gewonnen. Damit wird Spanien nach zwei Parlamentswahlen innerhalb eines Jahres wieder von einer regulären Regierung geführt. Die Zeitung "El País" sprach von der "knappsten Amtseinsetzung unserer Demokratie". Bis zuletzt mussten die Sozialisten bangen: Wären Abgeordnete krank geworden oder hätten anders gestimmt als vereinbart, hätte Sánchez scheitern können.