Berlin (dpa) - Die SPD will den Flüchtlingszustrom zwar bremsen, lehnt Obergrenzen für die Aufnahme von Asylbewerbern aber vehement ab. Obergrenzen seien Quatsch und nicht durchsetzbar. Das sagte Parteichef Sigmar Gabriel beim SPD-Bundesparteitag in Berlin. Das Ansinnen der CSU sei unrealistisch. Die Flüchtlingszahlen müssten trotzdem reduziert werden. Die Sozialdemokraten plädieren dafür, in Kooperation mit dem Vereinten Nationen Kontingente einzurichten, um Flüchtlinge aus den Nachbarstaaten Syriens gezielt nach Deutschland und Europa kommen zu lassen und den Zuzug so besser zu steuern.