La Malbaie(dpa) - Mit einem beispiellosen Eklat hat US-Präsident Trump die G7-Staatengruppe in eine tiefe Existenzkrise gestürzt. Die Europäer reagierten empört auf den nachträglichen Ausstieg Trumps aus der beschlossenen Abschlusserklärung. Die internationale Zusammenarbeit könne nicht von - so wörtlich - Wutanfällen abhängig gemacht werden, so der französische Präsident Macron. Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt sich zurück und ließ erklären, dass das Kommuniqué für sie weiter gelte. Außenminister Heiko Maas warf Trump vor, unheimlich viel Vertrauen sehr schnell zerstört zu haben. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles nannte Trump einen Chaoten.