Warna (dpa) - Nach dem EU-Türkei-Gipfel im bulgarischen Schwarzmeerort Warna macht die Regierung in Ankara den Europäern neue Vorwürfe. Er habe keine Anzeichen dafür erkannt, dass die EU in Zukunft gerecht mit der Türkei umgehen werde, sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim in Ankara. Bei dem Spitzentreffen gestern hatte es in großen Streitfragen keine Annäherung gegeben. Die EU äußerte sich in den Gesprächen erneut besorgt über die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei und kritisierte das Vorgehen der türkischen Streitkräfte gegen die Kurdenmiliz YPG in Syrien.