Berlin (dpa) - Die Messstellen für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid in Städten sind nach einer Tüv-Untersuchung insgesamt vorschriftsmäßig aufgestellt. Bei 66 von 70 überprüften Messstellen gab es demnach keine Auffälligkeiten, drei weitere liefern nach Tüv-Einschätzung repräsentative Ergebnisse, obwohl die Standorte leicht von den EU-Vorschriften abweichen. Die Ergebnisse stellten Umweltministerin Svenja Schulze und Tüv-Experte Peter Wilbring vor. Zu hohe NO2-Werte sind der Grund für Fahrverbote für ältere Diesel. Wo gemessen wird, schreibt eine EU-Richtlinie vor.