Berlin (dpa) - Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat die Sanktionsdrohungen gegen deutsche Firmen bekräftigt, die sich an der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligen. "Firmen die im Bereich des russischen Energie-Exportsektors arbeiten, riskieren eventuelle Sanktionen", sagte Grenell der "Rheinischen Post". Die US-Regierung habe klare Vorbehalte bezüglich Energiesicherheit und den geopolitischen Auswirkungen von Nord Stream 2. Grenell hatte in einem Brief an Konzerne, die an der Pipeline beteiligt sind, damit gedroht, sie würden sich einem "erheblichen Sanktionsrisiko" aussetzen.