Washington (dpa) - Die USA haben mit dem Rückzug ihrer Soldaten aus Syrien angefangen. Man gehe jetzt in die nächste Phase dieses Einsatzes über, heißt es im Weißen Haus. Vor fünf Jahren sei die Terrormiliz IS sehr mächtig und gefährlich im Nahen Osten gewesen.
Jetzt hätten die USA aber das territoriale Kaliphat besiegt. Das bedeute aber nicht, dass die weltweite Koalition im Kampf gegen den IS oder deren Kampagne beendet sei. Die USA haben derzeit rund 2000 Soldaten in Syrien stationiert, offiziell als Berater und Trainer der Oppositionstruppen.