FCM zeigt erhoffte Reaktion

1. FC Magdeburg: Der nahezu perfekte Abend des Tobias Müller

Viel besser hätte sich Tobias Müller den Mittwochabend nicht erträumen könnte. Beim 5:0-Erfolg des 1. FC Magdeburg in Duisburg war der Kapitän gleich an zwei Toren beteiligt. Viel wichtiger aber noch: Der Drittliga-Tabellenführer zeigte die erhoffte Reaktion.

Von Kevin Gehring 28.01.2022, 00:30 • Aktualisiert: 28.01.2022, 08:57
Tobias Müller, hatte am Mittwoch allen Grund zur Freude. Ein Tor erzielte der  Kapitän des 1. FC Magdeburg selbst, ein weiteres legte er vor und hinten blieb die Weste sauber.
Tobias Müller, hatte am Mittwoch allen Grund zur Freude. Ein Tor erzielte der Kapitän des 1. FC Magdeburg selbst, ein weiteres legte er vor und hinten blieb die Weste sauber. Foto: Revierfoto

Magdeburg - Besser hätte sich FCM-Kapitän Tobias Müller den Mittwochabend wohl kaum erträumen können. Mit 5:0 fegte der Tabellenführer der 3. Liga auswärts über den MSV Duisburg hinweg. Auch für den Spielführer persönlich war es eine besondere Partie.

Erstmals seit September 2020 – damals in der 1. Runde des DFB-Pokals gegen den SV Darmstadt 98 – konnte sich der 27-Jährige wieder selbst als Torschütze eintragen. Und dann noch ausgerechnet gegen den Kontrahenten, gegen den er im September 2019 beim 1:1 seinen ersten Treffer für den FCM erzielt hatte.

Noch dazu legte Müller einen weiteren Treffer auf - mit einem gezielten Flachpass durch die Zentrale für Baris Atik. Und auch seiner eigentlichen Profession ging Müller mit seinem Team gewissenhaft nach: Mit der Magdeburger Hintermannschaft ließ er nichts anbrennen, sicherte er die zehnte weiße Weste der Saison.

„Eine sehr konzentrierte Leistung“

„Nach dem Dämpfer am Wochenende haben wir von der ersten bis zur letzten Minute eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt“, lobte der Kapitän im Interview bei „MagentaSport“. Vor allem habe die Mannschaft – wie sie es sich vorgenommen hatte – ein „anderes Gesicht“ präsentiert als noch am Sonntag beim 1:1 gegen den TSV Havelse. „Schon in der Kabine und beim Warmmachen habe ich gemerkt, dass wir heute da sind“, erklärte Müller. Der Spielführer sollte mit seinem Gefühl richtig liegen.

Dass die Blau-Weißen eine Reaktion auf das holprige Heimspiel gegen das Schlusslicht zeigen würden, war sich Müller sicher. „Die Mannschaft ist so gefestigt“, betonte der Innenverteidiger, der in der 32. Minute ungeahnte Offensiv-Qualitäten gezeigt hatte. Gekonnt hinterlief er die Duisburger Abwehrreihe und traf genau ins linke Eck. Ein Sinnbild für den nahezu perfekten Abend.