Fußball

1. FC Magdeburg zieht ins Viertelfinale des Landespokals ein

Der 1. FC Magdeburg ist ins Viertelfinale des Landespokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Christian Titz setzte sich am Sonnabend beim Verbandsligisten Haldensleber SC mit 5:0 (4:0) durch.

Von Daniel Hübner 09.10.2021, 13:22 • Aktualisiert: 09.10.2021, 17:56
Korbinian Burger (l.) gelang der vierte Treffer für den FCM.
Korbinian Burger (l.) gelang der vierte Treffer für den FCM. Foto: Christian Schroedter

Haldensleben - Felix Kaschlaw hätte sich beinahe noch viel tiefer in die Herzen der Haldensleber Fußballfans gespielt. Der 20-jährige Stürmer des HSC war nach einem langen Ball in den Strafraum eingedrungen und frei zum Schuss gekommen, doch womöglich zögerte er einen Moment zu lange, weshalb er den Ball nicht voll traf und dem Abschluss die nötige Präzision fehlte. Dennoch musste Noah Kruth mit einer reaktionsschnellen Parade einen Gegentreffer seiner Mannschaft verhindern.

Seine Mannschaft, das war der 1. FC Magdeburg, allerdings mit einem ziemlich veränderten Gesicht im Vergleich zum Drittliga-Alltag. Trainer Christian Titz hatte der Jugend eine Chance gegeben - wie jenem Kruth, 18 Jahre jung. Und jenen Akteuren, die zuletzt seltener zum Einsatz kamen oder aus einer Verletzung zurückgekommen sind. Aber auch diese Mannschaft hatte erfolgreich die frühe Entscheidung gesucht und gefunden und setzte sich am Sonnabend souverän im Landespokal-Achtelfinale beim Verbandsligisten in Haldensleben mit 5:0 (4:0) durch. Und der Coach war vor allem mit den ersten 45 Minuten zufrieden: „Wir sind kompakt aufgetreten, vorne raufgegangen und haben uns Chancen erarbeitet“, erklärte Titz.

Vor 2055 Zuschauern im Waldstadion trafen vor der Pause Henry Rorig (7.), Connor Krempicki (19.), Maximilian Franzke (36.) und Korbinian Burger (44.). Drei Minuten vor dem Abpfiff sorgte der eingewechselte Baris Atik für das Tor zum Endstand. Bereits am Sonntag treten die Blau-Weißen zum nächsten Spiel an - zum Abschiedspiel von Christian Beck in der MDCC-Arena (15 Uhr).

Der zweite Magdeburger Vertreter musste indes in der Runde der letzten 16 Mannschaften die Segel streichen. Im Duell zweier Verbandsligisten unterlag der MSC Preussen dem SV Westerhausen mit 0:2 (0:1). Sebastian Hey (28.) und Florian Köhler (65.) markierten vor 130 Zuschauern im Germer-Stadion die Treffer zum Gästesieg.

Das Viertelfinale wird am 12./13. November ausgetragen.