34. Spieltag

BVB schließt Saison auf Rang drei ab: 3:1 über Leverkusen

Von Heinz Büse, dpa
Dortmunds Spieler jubeln nach dem Tor von Stürmer-Juwel Erling Haaland zum frühen 1:0 gegen Bayer 04 Leverkusen.
Dortmunds Spieler jubeln nach dem Tor von Stürmer-Juwel Erling Haaland zum frühen 1:0 gegen Bayer 04 Leverkusen. Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Dortmund - Borussia Dortmund hat den jüngsten Höhenflug auch im letzten Spiel von Edin Terzic als Chefcoach fortgesetzt und eine schwierige Saison auf Platz drei abgeschlossen. Beim 3:1 (1:0) über Bayer Leverkusen gelang dem Pokalsieger der siebte Bundesliga-Sieg in Serie.

Dank der Tore von Erling Haaland (5./84.) und Marco Reus (51.) feierte der mittlerweile von mehreren Bundesliga-Clubs umworbene Fußball-Lehrer, der in der kommenden Saison dem neuen BVB-Trainer Marco Rose assistieren soll, einen erfolgreichen Ausstand. Dagegen kamen die Gäste im leeren Signal Iduna Park trotz einer passablen Vorstellung nur zu einem späten Elfmetertreffer von Lars Bender (90.).

Schon vor dem Anpfiff ging es emotional zu, als der in Dortmund als Kultfigur verehrte 35 Jahre alte Außenverteidiger Lukas Piszczek nach elf Jahre im BVB-Trikot verabschiedet wurde. Anders als der Pole standen Stammkräfte wie Mats Hummels, Jadon Sancho, Raphael Guerreiro und Jude Bellingham nicht in der Startelf. Nach der bereits am vergangenen Spieltag gesicherten Champions-League-Qualifikation beorderte sie BVB-Coach Terzic zunächst auf die Bank.

Diese Rotation verhalf dem Brasilianer Reinier zu seinem Debüt in der Bundesliga-Startelf. Der Leihspieler von Real Madrid rechtfertigte seinen Einsatz mit einem feinen Pass auf Haaland, den der Norweger zu seinem 26. Ligatreffer und dem frühen 1:0 für seinen Club nutzte. Damit traf der BVB auch im 32. Bundesligaspiel in Serie und stellte so den zwischen April 1995 und März 1996 erzielten Vereinsrekord ein.

Beflügelt von der jüngsten Erfolgsserie und dem Pokalsieg in Berlin kombinierten die Dortmunder anfänglich nach Herzenslust. Doch ohne den großen Druck ließ der Elan schnell nach. Deshalb kamen die Gäste mit zunehmender Spielzeit immer besser ins Spiel. Nur der Glanztat von BVB-Keeper Roman Bürki in der 35. Minute war es zu verdanken, dass Paulinho nach schöner Vorarbeit von Karim Bellarabi nicht der Ausgleich gelang. Allerdings waren die Dortmunder dem 2:0 nahe, als Kapitän Marco Reus kurz vor der Pause in höchster Not von Kerem Demirbay geblockt wurde.

Auch nach Wiederanpfiff erwischte der BVB einen Start nach Maß. Mit einem direkten Freistoß von der seitlichen Strafraumgrenze erhöhte Reus auf 2:0. Dennoch gaben sich die Leverkusener noch nicht geschlagen. So scheiterte Demarai Gray (65.) am erneut stark reagierenden BVB-Torhüter Bürki. Doch wirklich in Gefahr geriet der am Ende verdiente Erfolg der Dortmunder nicht mehr.

Neben dem zehnten Doppelpack von Haaland in dieser Saison zum 3:0 nach kapitalem Fehler von Wendell sorgten Piszczek und Bender für die weiteren Höhepunkte in der zweiten Halbzeit. Bei seiner Auswechslung in der 75. Minute standen die Dortmunder Profis Spalier und applaudierten. Und der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Lars Bender beendete seine Karriere mit einem Elfmetertreffer.