Halberstadt l An einem Freitag den 13. schickt sich die Mannschaft aus dem Vorharz an, „den Bock vor eigenem Publikum umzustoßen“ (Zitat Trainer Andreas Petersen). Gegen den Tabellenzweiten wird das kein Zuckerschlecken, erst Recht nicht, da die Berliner vier ihrer fünf Auswärtsspiele für sich entschieden. Wie die Halberstädter, gehen die Hauptstädter mit einem hohen Sieg im Landespokalwettbewerb im Rücken die Aufgabe an. Das letzte Ligaspiel gegen den ZFC Meuselwitz aber verloren die „Dynamos“ im eigenen Rund (1:2). Der BFC, mit Francis Adomah und Rufat Dadashov stehen zwei Ex-Germanen im Aufgebot, hat personell mit das Beste, was in dieser Liga möglich ist. VfB-Coach Petersen unterstreicht dies: „Nach Cottbus eindeutig die am besten besetzte Mannschaft. Der Kultverein ist noch einmal eine ganz andere Kragenweite und spielt mit um die Meisterschaft, auch wenn der BFC derzeit mit etwas Abstand hinter Cottbus steht. Bei der Drei-Punkte-Regelung, das wissen wir selbst, kann sich das immer schnell ändern.“

Petersen will mit seiner Elf Ergebnisfußball zeigen, „ob schön gespielt oder nicht – egal. Wir wollen den Heimsieg!“ Dabei muss er auf zwei wichtige Akteure verzichten. Kapitän Benjamin Boltze plagt ein fiebriger Infekt und mit Luigi Campagna fehlt ein zweiter „aggressiver Leader“. Der 27-Jährige muss eine Gelb-Sperre absitzen.