Magdeburg l Statt nach den letzten Siegen mit zufriedenem Lächeln einen Kurztripp in die jeweiligen Heimatorte zu unternehmen, begleiten die SCM-Spieler aufgrund der Corona-Pandemie zahlreiche Fragezeichen ins schon lange geplante freie Wochenende. „Die Spieler müssen in Magdeburg bleiben, weil sie sonst möglicherweise nicht mehr zurück dürfen“, erklärt SCM-Trainer Bennet Wiegert und rätselt: „Wie es nach dem Wochenende weitergeht, entscheiden wir nach der HBL-Sitzung am Montag.“

Da schalten sich ab 11 Uhr die Verantwortlichen der Bundesligaclubs in einer Telefonkonferenz zusammen, um auch über konkrete Forderungen an die Politik zu beraten. „Der Ruf nach Hilfe ist einheitlich laut“, sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann der Deutschen Presse-Agentur. „Oberstes Ziel ist die bestmögliche Absicherung der Liquidität der Clubs und der HBL selbst. Die Situation ist extrem strapaziert. Momentan gibt es nur Ausgaben, keine Einnahmen.“

Pause bis Ende April

Denn die Bundesliga wird vorerst bis zum 22. April pausieren. Auch das für den 4./5. April in Hamburg angesetzte Final 4 um den DHB-Pokal wird verschoben. Die in diesem Zeitraum fälligen drei Bundesliga-Spieltage sollen im Mai nachgeholt werden.

Falls bis dahin die Epidemie nicht abgeklungen ist, könnte es genau wie im Eishockey aber auch einen vorzeitigen Abbruch der Saison geben. Wiegert: „In der momentanen Situation muss man mit allem rechnen. Die Gesundheit muss aber bei all diesen Entscheidungen den Vorrang haben.“

SCM sagt Flug ab

Nach vier Siegen in vier Spielen hatte der SCM im EHF-Cup das Ticket für das Viertelfinale bereits in der Tasche. Am Mittwoch sollte in Velenje auch der vorzeitige Gruppensieg perfekt gemacht werden. Doch den geplanten Charterflug nach Slowenien mussten die Magdeburger absagen. Denn die Europäische Handballföderation (EHF) hat in allen Wettbewerben die kommenden Spieltage bis einschließlich 12. April ausgesetzt. Darunter sind die Achtelfinals in der Champions League sowie die Spieltage fünf und sechs im EHF-Cup. Neben dem Auswärtsspiel in Velenje am 18. März betrifft das auch das Heimspiel am 29. März gegen Ademar Leon. Der SCM verweist auf seiner Webseite aber bereits darauf, dass die erworbenen Tickets ihre Gültigkeit behalten, bis die EHF neue Spielansetzungen und Vorgehensweisen bekannt gibt.

Ob die Final Fours in diesen zwei Wettbewerben wie geplant stattfinden können, steht jetzt natürlich auch infrage. Das der Champions League ist für den 30./31. Mai angesetzt, das im EHF-Cup für den 23. und 24. Mai. Angeblich wird beim europäischen Verband überlegt, die Endrunden in den August zu verschieben. Das dürfte sich aber im Falle von Olympischen Spielen von selbst erledigen. Und falls Olympia ausfällt, würden bei Final Fours im August ja die teilnehmenden Teams mit ganz anderen Kadern spielen. So könnte der SCM dann auf die Rhein-Neckar Löwen mit dem dann Ex-Magdeburger Albin Lagergren treffen.

Auch DHB-Team betroffen

Betroffen von den Absagen aufgrund des Corona-Virus ist auch die deutsche Nationalmannschaft. So musste das Länderspiel gegen die Niederlande kurzfristig abgesagt werden. Und das für den 17. bis 19. April in Berlin angesetzte Olympia-Qualiturnier hat der Weltverband in den Juni verschoben.

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.