Magdeburg l Der SC Magdeburg ist bereit für das Final Four um den deutschen Handball-Pokal in Hamburg. Knapp eine Woche vor dem Halbfinale gegen den designierten Meister Rhein-Neckar Löwen besiegte die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert am Sonntag den TSV Hannover-Burgdorf vor 6708 Zuschauern in der Getec-Arena überlegen mit 31:22 (16:9). Der SCM festigte damit zugleich nach dem 30. Spieltag den dritten Platz in der Bundesliga.

Die Niedersachsen, die bei ihrem letzten Auftritt in der Getec-Arena dem SCM die höchste Heimniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte zugefügt hatten, waren von Beginn an chancenlos. Schon in der 10. Minute beim 8:3 durch einen Trickwurf von Robert Weber führte der Gastgeber erstmals mit fünf Toren und die Zuschauer waren aus dem Häuschen. Über 10:5 (18.) und 14:7 (24.) führte der SCM zur Pause mit 16:9. Ganz stark: Torwart Dario Quenstedt, der mit einem Dutzend Paraden glänzte.

Auch nach der Pause waren die Hannoveraner, die ebenfalls im Final Four dabei sind und noch um einen Europapokal-Platz in der Bundesliga kämpfen, chancenlos. Über 20:12 (37.) zog der SCM weiter davon, angetrieben von Marko Bezjak. Beim 23:12 (42.) erzielte Michael Damgaard bereits seinen 10. Treffer. Mit großer Effektivität von allen Positionen und einer starken Abwehr mit einem überragenden Torwart ließ der SCM weiter nichts anbrennen. Obwohl Wiegert sogar einige seiner Top-Kräfte gegen Ende der Partie etwas schonte, stand nach, 60 Minuten ein 31:22 zu Buche – damit ist der SCM seit 15 Spielen in der Bundesliga ungeschlagen.