Magdeburg (dh) l Jürgen Schweikardt wusste immer, was er an diesem Torhüter hatte. „Wir können ihn nicht eins zu eins ersetzen“, betonte der Trainer und Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart gegenüber den „Stuttgarter Nachrichten“. Nun muss ihn Schweikardt aber ersetzen, diesen Ausnahme-Keeper namens Johannes „Jogi“ Bitter, 38, Nationaltorwart und Stuttgarts „Lebensversicherung“. Wohin Bitter wechselt, das ist immer noch offen. Vielleicht zum FC Barcelona nach Spanien. Vielleicht auch zum HSV Hamburg. Wer ihn beerben soll, das ist derweil sicher: Es ist Tobias Thulin vom SC Magdeburg.

Der 25-jährige Schwede wird also nach drei Jahren in Grün-Rot ab Sommer das Stuttgarter Gespann mit dem überaus erfahrenen Primoz Prost (37) bilden. Die Magdeburger hatten sich derweil die Qualitäten des gleichaltrigen Dänen Mike Jensen gesichert, der einen Zwei-Jahres-Vertrag erhalten hat, Thulin unterschrieb beim TVB sogar für drei Jahre bis 2024. „Mit Tobias konnten wir einen wirklich interessanten und talentierten jungen Torhüter verpflichten. Wir sind sehr optimistisch, dass er bei uns den nächsten Schritt machen wird“, wird Schweikardt zitiert. Und den er machen muss. Gerade in der Körpersprache.

Magdeburgs Co-Trainer Tomas Svensson sagte jedenfals mal über Tobias Thulin: „Manchmal habe ich das Gefühl, er sucht noch ein bisschen Schutz unter der Torlatte.“