Magdeburg l Was für ein Handballkrimi. Klar geführt, hinten gelegen und am Ende doch gewonnen. Der SC Magdeburg feiert vor 6600 Zuschauern in der ausverkauften Getec-Arena ein hart umkämpftes 32:31 gegen den THW Kiel. 

SCM kam gut ins Spiel

Die Gastgeber kamen richtig gut ins Spiel und zogen schnell auf 4:1 (6.) davon. Vor allem Michael Damgaard war von den Kielern kaum zu stoppen. Mit dem Treffer zum 10:6 (13.) hatte der Däne schon sein 5. Tor erzielt. Und als Tim Hornke zum 15:11 (20.) traf, schien für den SCM alles nach Plan zu laufen. Doch die Kieler stellten auch dank einiger Paraden von Ex-SCM-Torwart Dario Quenstedt innerhalb von fünf Minuten auf 17:17. Und dass es zur Pause aus Magdeburger Sicht 18:19 stand, lag auch daran, dass die Gäste in der Abwehr umstellten und durch Domagoj Duvnjak den Magdeburger Rückraum schon früh störten.

Nach der Pause wurde das Spiel immer hitziger. Obwohl Quenstedt einen Siebenmeter von Matthias Musche (39.) parierte, glich Daniel Pettersson zum umjubelten 23:23 aus. Dank weiterer starker Paraden von Quenstedt gingen die Kieler aber wieder in Führung.

SCM besiegt THW Kiel 32:31

Magdeburg (tw) l Handball-Krimi in der Getec-Arena Magdeburg. Der SCM besiegt den THW Kiel mit 32:31. Das dramatische Spiel in Bildern.

  • Filip Kuzmanovski, Marko Bezjak, Piotr Chrapkowski. Foto: Eroll Popova

    Filip Kuzmanovski, Marko Bezjak, Piotr Chrapkowski. Foto: Eroll Popova

  • Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

    Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

  • Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

    Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

  • Tim Hornke, Magnus Landin Jacobsen. Foto: Eroll Popova

    Tim Hornke, Magnus Landin Jacobsen. Foto: Eroll Popova

  • Niclas Ekberg, Matthias Musche. Foto: Eroll Popova

    Niclas Ekberg, Matthias Musche. Foto: Eroll Popova

  • Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

    Michael Damgaard. Foto: Eroll Popova

  • Tim Hornke, Magnus Landin Jacobsen. Foto: Eroll Popova

    Tim Hornke, Magnus Landin Jacobsen. Foto: Eroll Popova

  • Niklas Landin Jacobsen, Tim Hornke,  Patrick Wiencek, Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

    Niklas Landin Jacobsen, Tim Hornke, Patrick Wiencek, Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

  • Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

    Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert. Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Fans jubeln. Foto: Eroll Popova

    SCM-Fans jubeln. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert, Jannick Green. Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert, Jannick Green. Foto: Eroll Popova

  • Matthias Musche, Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche, Dario Quenstedt. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert, Jannick Green, Piotr Chrapkowski, Andreas Grote. Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert, Jannick Green, Piotr Chrapkowski, Andreas Grote. Foto: Eroll Popova

  • Dirk Roswandowicz. Foto: Eroll Popova

    Dirk Roswandowicz. Foto: Eroll Popova

  • Matthias Musche. Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche. Foto: Eroll Popova

  • Filip Jicha. Foto: Eroll Popova

    Filip Jicha. Foto: Eroll Popova

  • Nikola Bilyk, Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

    Nikola Bilyk, Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

  • Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

    Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

  • Christian O´Sullivan. Foto: Eroll Popova

    Christian O´Sullivan. Foto: Eroll Popova

  • Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

    Zeljko Musa. Foto: Eroll Popova

  • Christian O´Sullivan, Nikola Bilyk. Foto: Eroll Popova

    Christian O´Sullivan, Nikola Bilyk. Foto: Eroll Popova

  • Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

    Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

  • Tobias Thulin. Foto: Eroll Popova

    Tobias Thulin. Foto: Eroll Popova

  • Tobias Thulin. Foto: Eroll Popova

    Tobias Thulin. Foto: Eroll Popova

  • Hendrik Pekeler, Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

    Hendrik Pekeler, Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • Albin Lagergren, Nikola Bilyk. Foto: Eroll Popova

    Albin Lagergren, Nikola Bilyk. Foto: Eroll Popova

  • Patrick Wiencek, Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

    Patrick Wiencek, Albin Lagergren. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Trainer Bennet Wiegert im  Interwiev. Foto: Eroll Popova

    SCM-Trainer Bennet Wiegert im Interwiev. Foto: Eroll Popova

  • Marc Schmedt, Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

    Marc Schmedt, Marko Bezjak. Foto: Eroll Popova

Thulin mit starken Paraden

Aber auch beim SCM wuchs mit Tobias Thulin die eigentliche Nummer 2 im Tor plötzlich über sich hinaus und legte einige ganz starke Paraden hin. Und auch im Angriff lief es endlich wieder. Innerhalb von nur einer Minuten hatten Piotr Chrapkowski, Marko Bezjak und Musche aus einem 25:26 ein 28:26 gemacht. Mit einem "Hier regiert der SCM" ließen die grün-roten Fans die Getec-Arena wackeln.

Und diesen Vorsprung bauten die Magdeburger sogar auf drei Tore aus und führten sieben Minuten vor Schluss mit 30:27. Doch weil Pettersson und Hornke zwei Mal per Siebenmeter am inzwischen wieder im Tor stehenden Niklas Landin scheitern, ist der THW viereinhalb Minuten vor Schluss wieder dran (30:29). Doch mit den tollen Fans im Rücken brachte der SCM den Vorsprung über die Zeit.   

Doch so wie vor der Pause schenkten die SCM-Handballer den Vorsprung nicht mehr her. Weil Thulin weiter überragend hielt, Musche am Siebenmeterpunkt und Pettersson von Außen die Nerven behielten, war der SCM drei Minuten vor Schluss mit 32:29 vorn.

Handball-Fans, die das Spiel in der ARD bis zum Schluss schauen wollten, erlebten eine böse Überraschung.

Mehr Infos rund um die SCM-Handballer.