Magdeburg l SC Magdeburg-Trainer Bennet Wiegert musste für die Ansprache vor der Nachmittagseinheit in der Getec-Arena nicht lange nach einem geeigneten Einstieg suchen. Den verschaffte ihm schon am Sonntag der nächste Gegner mit einer starken Leistung. „Nach 51 Minuten stand es zwischen Ludwigshafen und den Füchsen 22:22. Und Ludwigshafen vergab dann auch noch eine Überzahl. Das sollte für uns Warnschuss genug sein“, sagte Wiegert.

SCM will kein Risiko eingehen

Die Füchse gewannen zwar am Ende noch mit 30:26, aber der Spielverlauf bestätigte Magdeburgs Trainer bei seinen Warnungen vor dem bisher sieglosen Aufsteiger. Doch so ernst er den auch nimmt: Ein Risiko mit Marko Bezjak dürfte der Trainer trotzdem nicht eingehen. Der Rückraumspieler konnte gestern nicht trainieren, wird auch heute auf der Platte fehlen.

Wiegert: „Die Diagnose ergab zwar keine größere Muskelverletzung, was schon mal positiv ist. Aber er hat immer noch dieselben Probleme wie am Donnerstag nach dem Spiel gegen Hannover. Und das ist für mich entscheidend.“

Bezjak verzichtete auf Heimatbesuch

Statt wie geplant in seine Heimat zu fahren, verbrachte der Slowene das freie Wochenende in Magdeburg. Bezjak: „Ich wäre gerne mal wieder nach Hause gefahren. Aber das ging durch die Verletzung nicht, weil ich jeden Tag am Oberschenkel behandelt wurde.“ Für Mittwoch ist in der Uni-Klinik noch eine Kontrolluntersuchung angesagt. Wiegert: „Ich denke, dass wir dann schon vor unserem Abschlusstraining definitiv wissen, wie es um Bezo bestellt ist.“

Wie wichtig der Ideengeber für das SCM-Spiel ist, zeigen die nackten Zahlen der bisherigen Saisonstatistik. Mit 36 Assists ist Bezjak aktuell bester Vorlagengeber in der Bundesliga. Außerdem hat der 32-Jährige auch noch 32 Tore selbst erzielt. „Marko Bezjak ist das Herz des SCM-Spiels. Was er für Geniestreiche liefert, ist sensationell“, lobt nicht nur Sky-Experte Stefan Kretzschmar.

SCM muss auch an Flensburg denken

Die Magdeburger werden also nicht so gerne auf Bezjak verzichten – aber wohl müssen. Wiegert: „Ich gebe zwar ungern Prognosen ab. Aber ich bin sehr skeptisch, dass er am Donnerstag spielen kann. Der Übergang zwischen einer Zerrung und einem Faserriss ist ja fließend. Und wenn der Körper schon mal Warnsignale sendet, sollte man die beachten.“

Schließlich muss der SCM eine Woche später zum Pokalviertelfinale nach Flensburg. Da ist Bezo unverzichtbar!

Mehr zum SCM: www.volksstimme.de/scm