Magdeburg l Geboren in Magdeburg, schon in der Jugend beim SCM, Nationalspieler, markanter Bart, Torjäger und beliebt bei den Fans – Matthias Musche ist das Gesicht der Handballer des SC Magdeburg. Und die wollen am Sonntag mit dem DHB-Pokal aus Hamburg zurückkehren. „Das Final Four ist inzwischen zu einem absoluten Sportevent geworden und hat einen Riesenzuspruch“, schwärmt Musche. „Wir spielen in einer Top-Arena. Und auf den Rängen sorgen gleich vier Fanlager für Stimmung. Es gibt in unserem Sport nicht viel Cooleres. Für mich ist das Gänsehaut pur.“

2016 holte der SCM den Pokal

Der 26-Jährige spricht aus Erfahrung. Schließlich wurden die Fahrten des SCM nach Hamburg in den letzten Jahren fast zur festen Gewohnheit. An diesem Wochenende sind die Grün-Roten schon zum vierten Mal seit 2015 beim nationalen Handball-Highlight dabei. Musche gehörte jedes Mal zum Team und muss über die schönste Reise nach Hamburg nicht lange nachdenken. „Das war natürlich ganz klar 2016, als wir den Pott geholt haben. Das war ja für den SCM der erste Titel seit vielen Jahren. Und der dritte Titel überhaupt im gesamtdeutschen Handball.“

Kumpels von Musche sind vier Tage auf Tour

Wenn dieser Coup wieder gelingt, wäre Musche auch nach dem Spiel gefragt. Der Linksaußen ist nämlich der Party-Verantwortliche seiner Mannschaft. „Geplant habe ich da aber noch definitiv nichts. Das bringt kein Glück“, sagt er. „Spontan fällt mir da immer etwas ein.“ Aus Aberglauben hätte Musche fast sogar seinen Labrador-Rüden Moritz nach Hamburg geholt. „Er war vor drei Jahren vor unserem Finalsieg bei mir im Hotel, um noch ein bisschen zu kuscheln. Aber weil das im Vorjahr nicht funktioniert hat und wir leider im Halbfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen verloren haben, lass ich ihn dieses Mal zu Hause.“

Dafür sind einige seiner Kumpels dabei. Musche: „Die kosten das Motto ,Magdeburg fährt nach Hamburg‘ voll aus und sind gleich von Freitag bis Dienstag dabei. Erst bei uns mit hoffentlich zwei Siegen und dann beim FCM, der ja im Abstiegskampf drei Punkte richtig gut gebrauchen kann.“

Musche schaut FCM-Spiel im TV

Dass der 1. FC Magdeburg in der 2. Liga ausgerechnet an diesem Spieltag ebenfalls in Hamburg spielt, ist für Magdeburger Sport-Fans wie gemalt. Musche orakelt bereits: „Der HSV war zuletzt auch nicht so stabil. Da ist für den FCM auf jeden Fall was drin. Ich bin mir auch völlig sicher, dass die Jungs nicht absteigen. Schließlich steht mein Freund Christian Beck vielleicht schon in Hamburg wieder auf dem Platz.“

In der Jugend hat Musche parallel einige Zeit auch selbst Fußball gespielt. „Aber ich habe mich dann schnell auf Handball konzentriert. Ist auch viel robuster. Beck fällt ja schon bei Sachen um, da lache ich drüber“, erzählt Musche mit einem Schmunzeln.

Wenn es die Zeit erlaubt, dann schaut sich Musche das auch gerne live an. „Letzten Freitag hätte ich gerne im Stadion die Daumen gedrückt. Aber meine Freundin Franzine hatte Geburtstag. Das geht natürlich vor.“

SCM reist als Favorit nach Hamburg

Und wo wird sich Matthias Musche das Spiel des FCM beim HSV schauen? „Ab Montag bin ich nach einer hoffentlich langen Pokalfeier bei der Nationalmannschaft. Und wenn wir abends frei haben, dann drücke ich dem FCM am Fernseher die Daumen. Zwei Teams, drei Siege – das soll das Magdeburger Motto für Hamburg sein.“

Die Handballer des SCM reisen dabei sogar als Favorit nach Hamburg. Schließlich besiegten sie vorige Woche Tabellenführer Flensburg eindrucksvoll. Der FCM ist dagegen klarer Außenseiter, zumal der HSV nach dem Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale wieder gut drauf ist.

www.volksstimme.de/scm