München (dpa) - Bundestrainer Joachim Löw hält große Stücke auf den designierten DFB-Präsidenten Fritz Keller.

"Der DFB war schon die letzten Monate in einem unruhigen Fahrwasser, und wer den Fritz Keller kennt, der weiß, dass er für gewisse Werte steht: Offenheit, Geradlinigkeit, Ehrlichkeit. Er ist wahnsinnig erfolgreich und was ich finde, dass er einfach eine große Menschlichkeit hat, und das ist seine große Stärke", sagte Löw dem Sender DAZN am Rande des Bundesliga-Starts in München über den 62-Jährigen.

Keller, der wie Löw aus Freiburg kommt, und Präsident des Breisgauer Bundesligisten ist, war von der Findungskommission des Deutschen Fußball-Bundes und der Deutschen Fußball Liga zum Kandidaten für den vakanten DFB-Chefposten ernannt worden. Seine Wahl beim DFB-Bundestag am 27. September gilt als sicher. "Er kann mit den Leuten umgehen, man ist gerne mit ihm zusammen und, da bin ich sicher, dass das eine sehr gute Entscheidung sein wird, wenn er gewählt wird, aber davon gehe ich mal aus", sagte Löw.