Fußball

Germania Halberstadt verdient sich den Punkt

Germania Halberstadt hat die englische Woche mit einem Remis gegen den Tabellenzweiten Hertha BSC II abgeschlossen.

Von Florian Bortfeldt 08.10.2018, 01:01

Halberstadt l  Vor 400 Zuschauern im Friedensstadion hieß es am Sonntag 1:1 (1:1). Wie von Trainer Max Dentz angekündigt startete die Germania offensiv, drängte den Favoriten komplett in dessen Hälfte. In den ersten Minuten zündete der VfB ein Feuerwerk. Innerhalb der ersten 140 Sekunden erarbeitete sich der Gastgeber drei Ecken und hätte da schon locker führen können. Zwar befreite sich Berlin aus dieser Belagerung, mit Dennis Rothensteins Lattenkracher – Keeper Dennis Smarsch war zuvor noch mit den Fingerspitzen am Ball – folgte aber kurz danach der nächste Halberstädter Hochkaräter (4.).

Dass die Hauptstädter, am Ball extrem sicher und technisch auf hohem Niveau, jederzeit auch gefährlich werden können, demonstrierte das 0:1 (10.). Mit wesentlich mehr Effektivität als die Vorharzer schloss Hertha-Torjäger Muhammed Kiprit mit seinem fünften Saisontreffer ab. Palko Dardai hätte anschließend erhöhen können (17.), aber Fabian Guderitz blockte reaktionsschnell mit den Händen ab, später noch mal gegen Nils Blumberg (34.).

Gleich zweimal hatte Rothenstein den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Konter vergab er kläglich, der Nachschuss unter Bedrängnis wurde geblockt (18.). Als die Hertha den VfB gebändigt hatte, folgte ein Strafstoß für die Domstädter. Alex Schmitt wurde im Fünfmeterraum zu Fall gebracht. Beim folgenden Elfmeter entschied sich Smarsch schnell für eine Ecke, so dass Benjamin Boltze keine Probleme hatte zum 1:1 zu vollstrecken (38.).

Gästekapitän Tony Fuchs durfte sich glücklich schätzen, eine Minute vor der Pause nicht mit Rot vom Platz zu müssen. Einen Konter der Germania stoppte er per Hand – als letzter Mann.

Nach Wiederanpfiff zündete Halberstadt den nächsten minutenlangen Turbo, wieder ohne Torerfolg. Auch die Hertha blieb brandgefährlich, die Angriffe der Berliner hatten immer Hand und Fuß. Die Punkteteilung war daher absolut verdient. Für Herthas Julius Kade endete die Partie im Krankenhaus, er musste verletzt (Knöchel) ausgewechselt werden (74.).

VfB Germania: Guderitz - Heynke, Messing (65. Korsch), Schulze (71. Surek), Blume, Boltze, Schmitt, Hofgärtner, Rothenstein (82. Kuhnhold), Jäpel, Michel;

Hertha BSC II: Smarsch - Baak, Ernesto, Egerer, Fuchs, Kade (74. Zografakis), Dardai, M. Covic (82. Krebs), Pfeiffer (65. Friede), Blumberg, Kiprit;

Torfolge: 0:1 Muhammed Kiprit (10.), 1:1 Benjamin Boltze (FE/38.)

Schiedsrichter: Christian Allwardt (Kritzmow)

Zuschauer: 401