Sportpolitik

Unterstützung gut angenommen

Die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt richtete einen Hilfsfonds für gemeinnützige Vereine, Träger, Verbände und Organisationen ein.

Von Simone Zander 05.06.2020, 05:00

Zerbst l Besonders denen soll geholfen werden, die finanzielle Ausfallbelastungen durch die Corona-Pandemie haben. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat zugestimmt, dass über einen Lotto-Hilfsfonds bis zu eine Million Euro extra bereitgestellt werden.

„Kleine Sportvereine in Sachsen-Anhalt sollen nicht mit den Kosten allein gelassen werden, die durch vorbereitete und danach abgesagte Veranstaltungen, Turniere oder Events entstanden sind“, sagte Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb und fügte an: „LOTTO ist der finanzielle Herzschlag der Vereinsarbeit und in Krisenzeiten wie diesen gegebenenfalls auch der Herzschrittmacher.“

„Der Hilfsfonds wurde und wird gut angenommen“, sagte Astrid Wessler, Abteilungsleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt. 250.000 Euro wurden bislang bewilligt, rund 14.000 Euro davon flossen in den Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Und die nächste gute Nachricht ist, dass Vereine noch Anträge bis zum 30. Juni 2020 stellen können. Dazu reicht ein formloser Antrag an Lotto Sachsen-Anhalt aus. Welche Leistungen bezahlt werden, lesen Sie im rechtsstehenden Infokasten.

Bisher haben das Kinder- und Jugendballett Sandersdorf (2.500 Euro - Ausfallkosten für Nebenkosten), die SG Union Sandersdorf (4660 - Euro Ausfallkosten für Betriebskosten und Beiträge), der Jugendförderverein Sandersdorf-Thalheim (690 Euro - Ausfallkosten für Beiträge), der Schortewitzer Förderverein (547 Euro - Ausfallkosten für abgesagtes Frühlings- und Maifest), der Kinder- und Jugendzirkus Zehmigkau (4528 Euro - Miet-, Heiz-, Stromkosten für März bis Juni), die Musikkultur Dübener Heide (420 Euro - Miete Vereinsheim März bis Juni) sowie der VfB Borussia Görzig (595 Euro - Mitgliedsbeiträge).

Dabei kann jeder gemeinnützige Verein, Träger, Verband oder Einrichtung in Sachsen-Anhalt, der aufgrund der Corona-Pandemie ein geplantes Vorhaben absagen musste und dem dadurch Kosten entstanden sind, ab sofort Mittel aus dem Lotto-Hilfsfonds beantragen.

Je Antrag können – je nach Höhe der Ausfallkosten – bis zu 10.000 Euro bewilligt werden. Zu beachten gilt, dass der finanzielle Schaden durch die Corona-Pandemie entstanden sein muss und dieser nicht über Drittmittel (z. B. Finanzhilfen vom Bund/vom Land/von Versicherungen) gedeckt sein darf.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, entscheiden die Lotto-Geschäftsführer im Benehmen mit dem Lotto-Aufsichtsrat und zwar zeitnah.

Anträge können per E-Mail an: [email protected] bzw. per Post an: Abteilung Fördermittel – Stichwort Corona-Hilfe - LOTTO Sachsen-Anhalt, Stresemannstraße 18 in 39104 Magdeburg gestellt werden. Weitere Informationen unter: www.lottosachsenanhalt.de/lotto-hilfsfonds