Biederitz (ihe). Die Nordliga-Handballer des SV Eiche 05 Biederitz II haben das Kellerduell gegen den MSV Börde Magdeburg am Wochenende 23:31 (10:16) verloren und nun selbst die rote Laterne übernommen. Steffen Gericke war mit fünf Toren in einer hektischen und emotionalen Partie erfolgreichster Biederitzer Schütze.

Die Hausherren legten vor 50 Zuschauern einen guten Start hin und führten durch zwei Tore von Gericke mit 2:0. Nach dem 3:1 und 4:2 glich der Gast zum 4:4 aus. Doch die Biederitzer ließen sich zunächst nicht von ihrer Linie abbringen und legten ein Drei-Tore-Plus (7:4 und 8:5) vor. Im weiteren Verlauf glichen die Magdeburger erneut aus (8:8) und übernahmen wenig später sogar die Führung. Die Einheimischen hatten in dieser Phase wieder einmal zu schnell den Faden verloren und versuchten es zunehmend mit der Brechstange. Dies schlug jedoch fehl und lud die inzwischen Selbstvertrauen tankenden Bördehandballer regelrecht zum Torewerfen ein. So zogen die Huthmann- Schützlinge vom 9:9 (18.) auf 14:9 (27.) davon. Dem 10:14 von Neuzugang Marian Winkler folgten zwei weitere Gästetreffer zum 10:16- Halbzeitstand.

Auch nach dem Wechsel gelang es den Biederitzern nicht, den mehr und mehr stabiler auftretenden Gast auf die Pelle zu rücken. Inzwischen war auch das Osterburger Schiedsrichtergespann der vermeintlich größere Gegner der Biederitzer geworden. So hatte der MSV Börde wenig Mühe, den Vorsprung (19:14, 23:17 und 27:20) zu verwalten. Bei den Biederitzern hingegen fehlte nun der nötige Ruhepol, um der Partie eventuell noch eine Wende zu geben.

Am Ende setzten sich die MSV-Handballer verdientermaßen, aber etwas zu hoch, mit 31:23 durch und gaben die rote Laterne an der Ehle ab. "Nach durchaus ordentlichem Beginn haben uns spätestens in Hälfte zwei äußere Faktoren, die Gift für unser Spiel sind, viel zu sehr beschäftigt. Das gilt es schnellstens abzustellen", befand der Biederitzer Trainer Ingo Heitmann.

Eiche Biederitz II: Swoboda, Regener – Klingebeil (2), Rabe (3), F. Krüger (1), Bahr (2), Hesse- Opitz (3), Münder (4/1), Winkler (1), M. Krüger (2), Genth, Gericke (5/4)