Gerwisch (gbl/bjr). Im Nachholspiel des 2. Spieltages in der Fußball-Landesliga der Frauen bezwang die SpG Lindenweiler/ Gerwisch den Ligakontrahenten TuS Elbingerode mit 6:0 (3:0).

Trotz oder wohl auch aufgrund des mehr als deutlichen Sieges war die Partie bei weitem kein fußballerischer Leckerbissen. Zu eindeutig dominierte das Stier-Team das Spiel und der Gast aus dem Harz trat zudem in Unterzahl an. Somit bot sich den Zuschauern auf der Sportanlage in Gerwisch Einbahnstraßen-Fußball aus dem Lehrbuch, wobei der Gast im ganzen Spiel zweimal vor dem Gehäuse der Gastgeberinnen auftauchte.

Kathleen Stier besorte bereits in der dritten Minute die 1:0-Führung für die Gastgeberinnen. Sandra Ruthsch (42.) und abermals Stier (44.) stellten noch vor der Pause die Weichen auf Sieg und schossen das komfortable Drei-Tore-Polster zur Halbzeit heraus. Wenn an diesem Tag etwas für Unruhe sorgte, dann einzig die Chancenverwertung der SpG-Spielerinnen.

Die Gäste, die mit Mann und Maus ihr Tor zu verteidigen versuchten, konnten auch im zweiten Abschnitt auf die Abschlusschwäche der SpG vertrauen, da sonst ein zweistelliges Ergebnis zu Buche gestanden hätte. Anke Duda (72.), Josefine Lieske (80.), sowie Nachwuchstalent Christina Balke (84.) sorgten für den verdienten aber schmucklosen 6:0-Endstand.

Trainer Achim Stier wusste nach der Partie nicht so recht, wie die Leistung gegen Elbingerode nun einzuordnen sei, da sein Team über 90 Minuten nur im Offensivbereich gefordert wurde. Die kommenden Gegner, der BSV 79 Magdeburg und Süplingen, sollten dagegen ein anderes Kaliber sein und werden die SpG auf Herz und Nieren prüfen.

SpG Lindenweiler/Gerwisch: Schmidt (74. Teichfischer) – Weinreich, K. Duda (46. Strunk), Thiem, Neuber, Meseberg, Weingut (61. Hübenthal), Ruthsch, A. Duda, Lieske, Stier (74. Balke)