Gommern (tza). Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ohne Ausfälle schafften die Landesliga-Kegler des SV Eintracht Gommern am Sonnabend einen überzeugenden 5 020:4 820-Sieg über den FSV 1895 Magdeburg. Dabei erreichten die Blau-Gelben erneut ein Teamergebnis jenseits der 5000er Marke und ließen den Gästen zu keiner Zeit des Spiels eine Siegchance.

Gleich zu Beginn schlugen Jens Bich (836) und Udo Wrubel (843) erbarmungslos zu. Obwohl sich beide, wie später auch ihre Teamkameraden, durchaus noch Steigerungsmöglichkeiten offen ließen, nahmen sie ihren Gegenspielern Schwäger (834) und Sommerfeld (787) gleich 58 Kegel ab.

Das Gommeraner Mittelpaar Bernd Löhnert (840) und Thomas Zander (839) schaffte auf den Punkt genau das gleiche Resultat, wie zuvor das Paar Bich/Wrubel. Sie vergrößerten gegen Müller (800) und den besten Gästespieler Gutterau (840) den Vorsprung der Blau-Gelben auf vorentscheidende 97 Kegel.

Diesen mussten die Gommeraner Schlussspieler eigentlich "nur noch" verteidigen. Doch auch Bernd Staeck (811) und Teamchef Sören Schulze (851, Tagesbestleistung) reihten sich in die konstant gute Ergebnisserie der Gastgeber ein. Da hatten Täntzler (791) und Wroblewitz (768) keine Chance, auch nur annähernd mitzuhalten. So standen am Ende stolze 200 Kegel Vorsprung an der Anzeige und die Eintracht-Kegler hatten ihre blütenweiße Heimweste ein weiteres Mal verteidigt.

Nach einer dreiwöchigen Punktspielpause mit zwischenzeitlichem Kreispokalspiel geht es am 28. November zum Mitaufsteiger nach Könnern. Ob vielleicht dort der erste Auswärtssieg der Saison gelingen kann?