Biederitz (ihe). Am 8. Spieltag empfängt der Rangvierte der Handball-Verbandsliga, SV Eiche Biederitz (9:5-Punkte), am Sonnabend um 16.30 Uhr den SV Oebisfelde II (12., 4:10). Mit dem fünften Erfolg hintereinander wäre für die Gastgeber eine weitere Verbesserung in der Tabelle möglich.

Man spricht im Allgemeinen von "machbaren Gegnern", die aber keinesfalls unterschätzt werden sollten. Ähnlich dürften es die Eiche-Mannen im Hinblick auf ihren nächsten Gegner sehen. Dass die jeweiligen Trainer aber zuweilen eine andere Meinung haben, ist auch in Biederitz so. "Erinnert sei nur an den Heimauftritt des Teams nach der starken Leistung beim MSV 90. Da haben wir gegen die Haldensleber unter aller Kanone agiert", sind eindeutige Warnungen aus dem Munde vom Biederitzer Coach Stefan Quensell zu hören. "Mit einer solchen Leistung dürfte es gegen Oebisfelde sehr eng werden", schätzt er die Altmärker nicht nur wegen ihrer vier Zähler mehr deutlich stärker ein.

Was ihn jedoch optimistisch stimmen dürfte, war der Auftritt seiner Schützlinge in der Vorwoche bei der SG Solpke/Mieste. Da stimmte beim 35:26 nicht nur das Resultat, sondern auch Einstellung und Konzentration über die gesamte Zeit. Die "Zweite" des SVO fuhr mit einem 34:29 gegen den starken Neuling HT Halberstadt den ersten Heimsieg ein. Die beiden anderen Zähler stammen vom Derbyerfolg (39:32) beim HSV Haldensleben II.

Damit haben die Schützlinge um Trainer Hans-Joachim Gamm nach vier Pleiten zu Beginn den kapitalen Fehlstart verhindert. Mit Reno Thiele besitzen die Altmärker in ihrem ausgeglichenen Kader den zweitbesten Schützen (54 Treffer) der Liga. Auch Ex- Regionalligatorhüter Timo Ellenberg gehörte zuletzt wieder dem Aufgebot an. Genug Gründe, die nicht nur Stefan Quensell eine Warnung sein dürften.