Biederitz (ihe). Nach einer durchaus vermeidbaren 32:33 (18:18)-Niederlage bei der zweiten Vertretung des BSV 93 Magdeburg haben sich die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz bis auf Weiteres aus dem erweiterten Spitzenfeld der Liga verabschiedet. Rene Schnetter (8) und Patrick Blumberg (7) waren die besten Schützen der Gäste.

Die Anfangsminuten gestalteten beide Teams vor nur 50 Zuschauern ausgeglichen. Die Gäste behielten bei knappen Rückständen (2:3, 3:4 und 4:5) die Ruhe und konnten stets den sofortigen Ausgleich erzielen. Dennoch gelang den Hausherren im weiteren Verlauf ein Zweitorevorsprung (7:5, 9:7), den die Biederitzer jedoch in Kürze durch Eric Peters und Sören Große egalisieren konnten. Fortan zogen die Gäste die Partie mehr und mehr an sich und übernahmen selbst ein leichtes Plus (12:10 und 14:12). Nach dem Ausgleich des BSV zum 14:14 verliefen die verbleibenen Minuten des ersten Durchganges ausgeglichen, wobei der SVE die dreimal herausgeworfene Führung aufgrund einer inkonsequenten Deckungsarbeit nicht mit in die Kabine nehmen konnte.

Nach dem Wechsel ein zunächst unverändertes Bild, wobei die Gäste leichte Vorteile auch zum wiederholten Zweitorevorsprung (20:18, 21:19 und 23:21) nutzen konnten. Die Gastgeber kamen zwar nach 40 Minuten wieder auf 23:24 heran, mussten dann aber die stärkste Phase der spielerisch wenig überzeugenden Gäste über sich ergehen lassen.

Zahlreiche gut vorgetragene Konterangriffe brachten den Biederitzern einen komfortablen 29:24-Vorsprung ein, der zehn Minuten vor Ultimo den Gastgeber in eine klare Außenseiterposition katapultierte.

Um so rätselhafter war dann das, was die Biederitzer im Schlussabschnitt ablieferten. Technische Fehler, Fehlwürfe und andere Undiszipliniertheiten brachten die Hausherren zurück in die Begegnung. Nach dem 26:29 verkürzte die BSV-Reserve weiter auf 28:30 und konnte sich dabei oftmals auf ihren starken Kreisläufer Robert Jander verlassen, der allein zehnmal erfolgreich war. So kam der BSV nach dem 31:29 der Biederitzer durch Sören Große zum 31:31-Ausgleich. Im Anschluss ging der Gast zwar wieder in Führung, kassierte jedoch postwendend den 32:32-Ausgleich. Da die Biederitzer dann auch den letzten Angriff vergaben, konnten die ebenfalls nicht spielerisch überzeugenden Olvenstedter in den Schlusssekunden sogar noch den vielumjubelten, aber natürlich überaus glücklichen 33:32-Sieg erzielen.

"Wir haben die Partie einfach nicht zu Ende gespielt. In der Schlussphase kam dann eins zum anderen", zeigte sich der Biederitzer Trainer Stefan Quensell noch am Sonntag völlig sprach- und ratlos.

Eiche Biederitz: Platte, Swoboda – Enke (3), Pflug (2), Wolff, Delius, Peters (3), Schnetter (8/4), Große (5), Hebestreit, Freistedt (2), Nowatschek (2), Werkmeister, Blumberg (7)