Gerwisch (bjr). Das Vorhaben der SG Blau-Weiß Gerwisch im Spiel der Fußball-Landesliga Nord gegen die SG Handwerk Magdeburg ist klar: Die Blau-Weißen wollen den überraschenden Auswärtssieg vom vergangenen Spieltag beim MSV Börde bestätigen und nun auch zu Hause endlich wieder punkten. "Wenn wir morgen nichts Zählbares holen, waren die drei Punkte in Magdeburg wertlos", stellt Gerwischs Trainer Rolf Döbbelin nüchtern fest.

Und tatsächlich täten die Blau-Weißen gut daran, vor der Winterpause eine kleine Erfolgsserie zu starten. Aktuell belegt die SG Tabellenplatz 14 und damit einen der unrühmlichen Abstiegsplätze in der Landesliga. Um nicht in der Roten Zone zu überwintern, sollen natürlich aus den noch ausstehenden drei Partien so viele Punkte wie möglich her. "Die letzten beiden Spiele müssen wir dann auswärts ran, das wird auch alles andere als einfach", blickt Döbbelin voraus.

Doch zurück zum Spiel gegen die SG Handwerk: In dieser Saison gab es schon einmal das Aufeinandertreffen beider Teams. Doch stand im Juli am Ende ein 0:2 aus Gerwischer Sicht und das Ausscheiden in der ersten Runde des Landespokals. "In diesem Spiel war Handwerk richtig stark. Auch wenn sie sich zur Zeit mit ein paar Verletzungssorgen plagen, schätze ich sie nach wie vor als äußerst spiel- und kampfstark ein", sagte Döbbelin mit Blick auf den aktuellen Gegner.

Aufgrund des Ausscheidens im Pokal blieb Gerwisch auch am letzten Wochenende spielfrei, an dem das Viertelfinale des Landespokalwettbewerbes ausgetragen wurde. "Natürlich wäre es besser gewesen, wenn wir die Pause nicht gehabt hätten. Zumal die Trainingsbeteiligung in den zwei Wochen aufgrund vieler arbeitsbedingter Ausfälle alles andere als berauschend war", sorgte sich der SG-Trainer um die "Konservierung" der guten Form aus dem Börde-Spiel. So haben Mathias Herms, Thomas Tietz und Alexander Kühne noch erheblichen Trainingsrückstand, hinter ihrem Einsatz gegen die SG Handwerk dürften zumindest noch ein paar kleinere Fragezeichen stehen.