Burg (bsc). Mit 22:19 (10:10) bezwangen die Handballerinnen der SG Fortschritt Burg den TuS Magdeburg-Neustadt II in der Stadtliga. Erfolgreichste Werferinnen der Gastgeberinnen waren Franziska und Anne Horn mit jeweils sieben Treffern.

Fortschritt kam nur schwer in die Partie. Das Team ließ sich wohl von vielen strittigen Entscheidungen der Schiedsrichter beeinflussen. Die Unparteiischen des SV Motor Barleben pfiffen Schrittfehler, Stürmerfoul oder Angriffe zu früh ab. Und so verwunderte es nicht, dass die Gäste nach fünf Minuten mit 2:0 führten. Anne Horn blieb es vorbehalten, auf Anspiel von Schwester Franziska vom Kreis das 1:2 (6.) zu erzielen. Nach einem abgefangenen Magdeburger Angriff traf Anne Horn zum 2:2. Manja Hünecke konnte sich mit zwei parierten Strafwürfen auszeichnen und so stand es nach zehn Minuten erst 3:3. "Wir ließen jetzt endlich den Ball schneller laufen und die zweite Welle im Angriff rollte", so Fortschritt-Trainerin Marion Wöhe. Bis zur 14. Minute konnte sich Burg so auf 7:3 absetzen. Aber die Gäste ließen nicht locker und verkürzten auf 7:5 (19.). Die Geschwister Horn stellten mit ihren Treffern den alten Abstand wieder her (9:5/21.). Nach dem 10:7 (25.) nutzte Magdeburg eine Überzahlsituation konsequent zum 10:10 (29.). Bei diesem Stand wurden auch die Seiten gewechselt, da Juliane Ernst kurz vor dem Abpfiff noch einen Siebenmeter der Gäste hielt.

In der Halbzeitpause mussten erst einmal die Gemüter beruhigt werden, da die Fortschritt-Spielerinnen zu sehr mit den Schiedsrichterleistungen haderten. Fortschritt-Coach Marion Wöhe: "Wir wussten, wir können nur über die Abwehr und schnelles Spiel nach vorn gewinnen, da unser Angriffsspiel von den Schiedsrichtern viel zu schnell abgepfiffen wurde." Und danach handelten ihre Schützlinge dann auch. Tore von Franziska Horn, Anne Horn (2) und Juliane Bornstein führten zum 14:10 (34.). Eine Minute später verkürzten die Gäste auf 14:11. Mit einem Zwischenspurt zogen die Fortschritt-Frauen auf 18:13 (43.) davon. Aber wiederum gelang es den Magdeburgerinnen, auf drei Tore zu verkürzen (18:15/47.). "Unsere Abwehr kämpfte hervorragend. Und so lief sich TuS oft fest", freute sich Marion Wöhe. Julia Tutschke blieb es vorbehalten, mit zwei Toren auf 20:15 (54.) zu erhöhen.

Die Gäste gaben sich noch immer nicht geschlagen und verkürzten auf 20:17 (56.). Torhüterin Claudia Graumnitz mit einem gehaltenen Strafwurf sowie Franziska Schöneberg mit einem Konter und Franziska Horn vom Siebenmeterpunkt machten dann aber den verdienten 22:19-Erfolg perfekt.

In der nächsten Partie müssen die Burger Frauen beim Spitzenreiter Irxleben antreten und wollen es diesem so schwer wie möglich machen.

Fortschritt Burg: Ernst, Hünecke, Graumnitz – F. Horn (7/3), F. Schöneberg (2), A. Horn (7), Orth (2), Tutschke (2), Prößel (1), Bornstein (1)