Tahle/Burg l Geht da doch noch etwas mehr beim Burger BC 08? Mit einem bedachten Auftritt und etwas Glück erkämpfte sich der Landesligist am Sonnabend ein 1:0 (0:0) beim Tabellenführer SV Westerhausen. Die Ihlestädter sind nun schon seit fünf Spielen ungeschlagen.

Schwung mitnehmen

Langsam aber sicher knüpft der Burger BC 08 wieder an den guten Saisonbeginn an. Am zweiten und dritten Spieltag ging es auf Platz zwei hinauf. Dort steht der BBC zwar noch nicht. Doch Trainer Marcel Probst und seine Schützlinge glauben an einen starken Endspurt mit guten Ergebnissen. „Wir haben schon den Anspruch, das Restprogramm mit Siegen zu absolvieren. Wenn dann ein siebter oder fünfter Platz herausspringt, ist das super.“ Wer den Tabellenführer im eigenen Stadion schlägt, darf auch mutig nach oben blicken.

Es war allerdings kein Spiel voller Glanz und Gloria. Im Gegenteil. Die erste Halbzeit brachte einen „lauen Nachmittagskick“ hervor, der spielerisch nicht allzu viel zu bieten hatte. Burg hatte die Sache jedoch weitestgehend im Griff, ließ nicht viel zu und hatte unter anderem eine gute Möglichkeit durch Wesley Hähre. „Wir haben im Abschluss nicht immer die richtige Entscheidung getroffen.“ Nimmt Hähre den Ball an, anstatt ihn volley aufs Tor zu bugsieren, wäre das 1:0 schon früher gefallen. Dass sich die Gäste in ihren Offensivbemühungen noch etwas zurückhielten, war Teil des Plans. „Wir wollten erstmal abwarten und schauen was Westerhausen so macht, um nicht ins offene Messer zu laufen.“

Schumann hält BBC im Spiel

Etwas munterer ging es in den zweiten 45 Minuten zur Sache. Der Tabellenführer übte nun deutlich mehr Druck aus und riss die Partie an sich. „Schumann (Dominic, Torwart, d. Red.) hat uns mit seinen Paraden wiederholt im Spiel gehalten. Etwas Glück gehört eben auch dazu“, so Probst. Burg lauerte auf Konter und war hin und wieder für Torgefahr gut. So auch beim Siegtreffer in der 50. Minute. Hannes Schocks Hereingabe in die Box erreichte Carsten Madaus, der den Ball an den Innenpfosten lenkte. Beim Klärungsversuch scheiterte Westerhausens Ronny Borchardt und traf den Ball im Strafraumgetummel nicht wie gewollt. Etwaige Kontermöglichkeiten der Burger versandeten im Anschluss etwas unglücklich. Mal fehlte der letzte Pass, in anderen Situationen war der Abschluss überhastet.

„Mir fehlt ab und an noch die Leidenschaft und Lust Fußball zu spielen“, will Probst noch gern den letzten Willen aus seinen Jungs herauskitzeln. Um im Endspurt die ein oder andere Mannschaft noch abfangen zu können, wird dieser auf jeden Fall benötigt. Die wichtigste Erkenntnis des Tages bezieht sich allerdings nicht auf Torabschlüsse oder die Einstellung, sondern auf die Liga an sich. „Das Spiel hat gezeigt, dass wir im Stande sind, mit den Top-Mannschaften der Landesliga mitzuhalten.“ Am Selbstvertrauen soll es am Ende also nicht gelegen haben.

Westerhausen: Klötzer – Kittke, Timpe, Fricke, Borchardt, Weber, Reitzig, Krämer (Klöppel, 54.), Rathsack, Stammer,Kanter (Kreß, 76.)

Burg: Schumann – Rodriguez, Schmidt, Hähre (Musah, 86.), Schock, Friedrich, Ch. Madaus, Saager, Schubert, C. Madaus, Teege

Tor: Ronny Borchardt (50., ET); SR: Maximilian Peter Müller (Gatersleben), k.A.; ZS: 172