Gommern l Die letzten fünf Minuten blieb die Gommeraner Eintracht ohne eigenen Treffer und holte dennoch zwei weitere Punkte. Dass Gewinnen letztlich nicht alles ist, zeigte das Fazit des Gommeraner Trainers Sebastian Munter, der enttäuscht zu Protokoll gab: „Mit 26 technischen Fehlern im Spiel hat sich meine Mannschaft selbst übertroffen.“

Zwei Minuten vor 17 Uhr erklang der Anpfiff in der Sporthalle am Europagymnasium in Gommern. Der Einstieg ins Spiel gelang den Gastgebern mit den ersten beiden Toren durch Marvin Söder und Nico Alsleben gut, bevor auch die Gäste in der zweiten Minute mit dem ersten Tor in die Partie fanden. Obwohl die Sieben von Trainer Munter zunächst die Führung innehatte, gelang es ihnen nicht, diese auf mehr als zwei Treffer auszubauen. Auch eine Umstellung auf 4:2 und 5:1 in der Defensive brachte nicht den gewünschten Effekt gegen das temporeiche Spiel der Gäste. Bereits nach zehn Minuten übernahmen die Irxlebener die Führung mit 6:7 und setzten sich bis zum 9:6 (16.) ab, bevor die Gommeraner – den Rufen ihres Trainers folgend – aufwachten und wieder eigene Treffer erzielten. In der 24. Minute kam es zum erneuten Führungswechsel, als Söder zum 12:11 traf. Bis zur Pause hatten sich die Gastgeber wieder einen scheinbar beruhigenden 15:13-Vorsprung herausgespielt.

Auch in der zweiten Halbzeit gelang es Gommern nicht, sich abzusetzen. Auf erfolgreiche Torabschlüsse folgten stets Gegentore der Gäste, die ihren starken Wurf aus dem Rückraum zu nutzen wussten. Ein unnötiges Foulspiel an der Mittellinie durch Marc Stahlhut und die darauffolgende Rote Karte (48.) brachten den SV Irxleben endgültig zurück in die Partie. In der zweiminütigen Überzahl glich der Tabellenzwölfte zum 23:23 aus. „Dadurch wurden die letzten zehn Minuten noch einmal unnötig spannend“, so Munter.

Sieben Minuten vor Ende des Spiels beim Stand von 25:25 war der Ausgang der Partie noch immer offen. Robert Kaese und Tom Leine schienen mit ihren Treffern zum 27:25 (56.) für eine Vorentscheidung zu sorgen, doch Irxleben setzte nach zum 27:26-Anschlusstreffer. Die torlosen Schlussminuten entschieden die Partie letztlich zu Gunsten Gommerns. „Man muss sich fragen, ob wir bei diesem Niveau Stadt- oder Verbandsliga spielen, denn die Leistung heute war eine absolute Enttäuschung“, so Munter bitter. „Einzig Tim Smoger, der zwei Siebenmeter hielt, hatte Normalform.“