Gommern l Der Blick auf die Tabelle spielte bei der Vorbereitung keine Rolle. Vor dem neunten Spieltag der Handball-Verbandsliga scheinen die Rollen im Heimspiel der Gommeraner Eintracht klar verteilt zu sein, doch SVE-Coach Sebastian Munter widerspricht einer Favoritenrolle seiner Mannschaft vehement. „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen. Der 31:25-Sieg gegen den Post SV Magdeburg, eine Mannschaft, die in meinen Augen bis zum Ende um den Aufstieg mitspielen wird, hat gezeigt, was Irxleben kann. Das wird eine knappe Angelegenheit“, ist sich Munter sicher.

Der zweite Heimsieg war jedoch ein – für die Gäste positiver – Ausreißer. Es waren die ersten zwei Punkte für die Mannschaft von Trainer Benjamin Heyer seit dem zweiten Spieltag. Damals, Ende September, war es ebenfalls ein Heimspiel, bei dem der SVI doppelt punkten konnte. Entsprechend optimistisch gehen die Gommeraner ihr viertes Heimspiel an. „Vor heimischem Publikum wollen wir natürlich wieder ein ansehnliches Spiel liefern und wenn möglich den nächsten Sieg einfahren. Dazu müssen wir aber die starken Rückraumspieler der Irxlebener in den Griff bekommen“, zeigte sich der Trainer bestens auf den Gegner vorbereitet. Helfen würde dabei ein Blitzstart wie im Derby beim SV Eiche 05 Biederitz in der Vorwoche. Doch sollte es dazu kommen, stehen die Eintracht-Spieler vor der Aufgabe, ihre Führung diesmal besser zu verwalten. „Ein Start wie in Biederitz wäre natürlich klasse, aber wir dürfen danach nicht einbrechen, sondern müssen es souverän zu Ende spielen.“

Dass die Platzierung auch nach der Partie keine Rolle spielt, zeigt Munters Reaktion auf die Aussicht, mit einem Sieg Platz vier zu erreichen. „Uns ist wichtig, die jungen Spieler einzubinden. Auf die Tabelle schauen wir nicht.“