Parchen l Sport trifft Kunst – das ist die Überschrift des dritten Parchener Fienercrosslaufs am 1. September mit Start und Ziel an der Klapperhalle. Ein Sportevent für die ganze Familie, vom Kita-Kind bis zum Großvater. Das Besondere: Die vier Sieger der Wettbewerbe im Erwachsenen-Bereich erhalten keine Pokale, sondern extra für diesen Wettbewerb angefertigte Gemälde. Nachdem Michaela Meves-Tauch und Silke Zimmermann in den vergangenen beiden Jahren diese Ehre zuteil wurde, wird es 2019 Christiane Thomas sein, die vier individuelle Kunstwerke anfertigt und bei der Siegerehrung überreicht. „Ein sehr interessantes Projekt“, war die erste Reaktion der Genthinerin, nachdem der Veranstalter bei ihr angefragt hatte.

Wer ein solches Kunstwerk gewinnen möchte, muss sich für die Strecken über 6,5 oder elf Kilometer anmelden. Anschließend heißt es, die schnellste Frau oder schnellster Mann auf der jeweiligen Distanz zu werden und schon hängt das Gemälde sehr bald im eigenen Wohnzimmer. „Eine derart innovative Auszeichnung habe ich woanders noch nie erlebt“, erzählte Paul Weinmann. Der Genthiner hat den Fienercross bereits zweimal gewonnen und ist somit doppelter Gemäldebesitzer. Gleiches gilt für seine Schwester Marie.

Ausprobieren können sich die jüngeren Sportler beim 600-Meter-Lauf für Kinder sowie auf einer drei Kilometer langen Strecke für Forgeschrittene. „Cross bedeutet dabei, wir laufen auch auf Waldwegen“, erklärt Carsten Heidel, der diesen Wettkampf zum dritten Mal mit seinem jungen Team von den Parchener Laufsocken veranstaltet. Auf der Drei-Kilomter-Strecke gibt es wie gewohnt Siegerpokale und Urkunden.

Siegern winken Gemälde, Pokale und Popcorn

Besondere Auszeichnungen gibt es zudem für alle Teilnehmer des 600-Meter-Kinderlaufs: Im Ziel angekommen erhalten sie eine exklusive Fienercross-Medaille, sowie ein Geschenk der Volksbank Jerichower Land. Die Bank, als Unterstützer des lokalen Sports, wird zudem mit einer Popcorn-Maschine vor Ort sein, damit sich die Sportler nach dem Zieleinlauf für ihre erbrachten Leistungen belohnen können.

Die schnellsten Läufer des vergangenen Jahres sind Natalie Teschner aus Stendal und Marcel Günter (Tangermünde) über 600 Meter, Hannes Herrmann (Burg) und Justeen Becker (Stendal) über drei Kilometer, Paul und Marie Weinmann aus Genthin über 6,5 Kilometer, sowie Matthias Welling (Ebendorf) und Kati Haselhorst-Schwaneberger (Wolmirstedt) über elf Kilometer.

Künstlerin Christiane Thomas wird darüber hinaus nicht nur ihre Gemälde an die Sieger überreichen, sondern vor Ort einige Exponate ihres Schaffens präsentieren und mit den Besuchern ins Gespräch kommen. Interessierte können zudem nach dem Wettkampf das Parchener Schloss besichtigen.