Burg/Wolfsburg l Die Wassersportfreunde wollten am Wochenende eigentlich an zwei Regatten teilnehmen, doch der Tangermünder Hafensprint wurde aufgrund des niedrigen Elbe-Pegels komplett abgesagt. In Wolfsburg sorgte dagegen starker Wind Kopfzerbrechen bei den Organisatoren.

Während es in der unmittelbarer Nähe des Allersees liegenden Volkswagen Arena beim Bundesligaauftakt des VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 heiß her ging, hatten die Ruderer auf dem Allersee mit dem immer stärker werdenden Wind zu kämpfen. Nach mehreren Bootsschäden sagte der Veranstalter hauptsächlich die Schülerrennen ab. Hiervon waren auch einige Starts der Burger betroffen.

In den für Burg verbliebenen Rennen gab es trotzdem hervorragende Ergebnisse. Nicht oft sind Rennen als Mix-Rennen mit Mädchen und Jungen im Doppelzweier ausgeschrieben. In Wolfsburg war dies der Fall und so war man im Burger Lager sehr auf das Abschneiden gespannt, denn im Training wird diese Zusammensetzung selten gefahren.

Sowohl Joshua Kliche mit seiner Partnerin Samantha Grünewald im Doppelzweier der Zwölfjährigen, wie auch Toni Post mit seiner Partnerin Maya Gümpel im Doppelzweier der 13-Jährigen konnten ihre Rennen gewinnen. Für Samantha war die Freude ganz groß, denn es war ihr erster Sieg. Auch für Maya war es eine völlig neue Erfahrung, einen anderen Partner als Jana Müller im Boot zu haben, mit der sie dann allerdings auch den reinen Mädchendoppelzweier, ihrer gewohnten Bootsklasse, gewinnen konnten. Im Einer mussten Maya und Jana einer Sportlerin vom Ruderverein aus Lehrte den Vortritt lassen. Sie belegten die Plätze zwei und drei.

Für Toni Post blieb in seinem Einerrennen hinter einem Starter aus Lüneburg diesmal „nur“ der zweite Platz - eine ganz neue Erfahrung für den in diesem Jahr erfolgsverwöhnten Burger.

Dafür war Lucas Fischer in Wolfsburg nicht zu schlagen. Die Kontrahenten hatten auf dem welligen Wasser, gegen den auch technisch überlegenden Burger nicht den Hauch einer Chance. Ein sehr überlegener Sieg von Lucas.

Während Nicola Schmidt im Einer der Altersklasse 15/16 nicht ihren gewohnten Rhythmus fand und sie sich mit Platz zwei zufriedengeben musste, lief der Doppelzweier mit Jule Meier nach ein paar aufmunternden Worten durch den Trainer wieder rund. Schließlich legten Jule und Nicola als Sieger am Steg an und nahmen die Glückwünsche des Veranstalters entgegen.

Ein bisschen Wehmut stand in den Gesichtern von Paul Klaus Schmidt und Lennox Czupalla, deren Rennen ganz ausfielen. Auch Samantha und Joshua mussten ihre Einer unverrichteter Dinge wieder verladen. Aber sie hatten ja ihren Sieg im Doppelzweier.

Mit fünf Siegen, drei zweiten und einem dritten Platz bei 9 Starts zeigten sich die Trainer Marco Fischer und Reimar Nuße mit ihrem kleinen erfolgreichen Team sehr zufrieden.