Burg l Die Frage, was den Landesliga-Fußballern des Burger BC 08 in der "heißen Phase" der Saison noch einmal einen kleinen Schub verleihen könnte, ist nicht ganz einfach zu beantworten. Eine Option lieferte am Sonnabend der Burger Auftaktgegner zum Start in die englische Woche mit drei Spielen in sieben Tagen. "Wir könnten auch noch zwei Brasilianer gebrauchen", sagte BBC-Trainer Hartmut Müller nach dem Spiel gegen den Schönebecker SC. Bekanntlich hatten die Elbestädter mit der Verpflichtung von Carlos Rodrigo und Luiz Adriano De Oliviera spektakulär nachgerüstet. Letzterer steuerte zum 5:2 (2:2)-Sieg einen Treffer bei. Über die tendenzielle Wahrscheinlichkeit, es dem SSC nachzutun, gab Müllers Augenzwinkern im Anschluss an die Aussage allerdings sehr viel Aufschluss.

Dennoch waren am Sonnabend zwei Dinge offensichtlich: Der SSC, der mit aller Macht den Verbandsliga-Aufstieg anstrebt, war erwartungsgemäß "in Sachen individuelle Klasse überlegen", wie Müller und sein Gegenüber Heiko Böhler unabhängig voneinander feststellten. Zudem warf der BBC-Coach den Begriff der Kraftfrage in den Raum. Deutlich wurde dies an den Gegentoren vier und fünf, bei denen die Gastgeber wenn nicht die körperliche, dann zumindest die geistige Frische vermissen ließen. "Es macht sich eben bemerkbar, dass etliche Spieler zuletzt berufsbedingt nicht oder nur eingeschränkt trainieren konnten."

Dass die in dieser Woche noch ausstehenden Duelle beim Magdeburger SV Börde (morgen, 14 Uhr) und beim SV Irxleben (Sonnabend, 15 Uhr) schon vorab als verloren gelten, kann dennoch ausgeschlossen werden. "Uns erwartet in Magdeburg eine schwere, gegen Irxleben eine noch schwerere Aufgabe. Aber da müssen wir jetzt durch."

Bei der Beantwortung der Frage nach dem Wie könnte das Rotationsprinzip behilflich sein. So dürften sich morgen Spieler auf dem Platz wiederfinden, die im bisherigen Saisonverlauf nur zu überschaubaren Einsatzzeiten gelangten - eine allemal wahrscheinlichere Lösung als zwei Burger Neuzugänge vom Zuckerhut.