Zilly (ige) l Im einzigen Nachholspiel der Harzoberliga hat der TSV Zilly daheim gegen Aufsteiger Harsleber SV Germania eine herbe 0:5-Packung bezogen. Während die Gastgeber damit weiter im Tabellenkeller stehen, landete Harsleben nach zuletzt fünf sieglosen Spielen wieder einen "Dreier" und kletterte ins Tabellenmittelfeld.

Bei schwierigen Witterungsverhältnissen aber einem gut bespielbarem Rasen hinterließen die Gäste von Beginn an den aggressiveren Eindruck und strahlten mit ihrem geradlinigem Offensivspiel viel Torgefahr aus. Der TSV Zilly fand dagegen überhaupt nicht ins Spiel, stand viel zu weit von den Gegenspielern weg und kam nie richtig in die Zweikämpfe.

Nachdem Daniel Brock noch freistehend über\'s Tor schoss (6.), markierte Carlo Glanz per Flachschuss die Gästeführung. Zwischenzeitlich hatte sich auch Gästekeeper Stephan Dannhauer bei einem Kopfball von David Bomeier auszeichnen können (9.). In den Schlussminuten der ersten Halbzeit stellte Harsleben dann die Weichen vorzeitig auf Sieg. Erst köpfte Candy Winkler eine Freistoß-Hereingabe völlig freistehend ein (35.), kurz vor dem Pausenpfiff ließ TSV-Keeper Florian Feja einen Schuss von Paul Brzezicha durch die Arme rutschen.

Auch nach dem Wechsel war von den Einheimischen kein Aufbäumen zu erkennen. "Es war ein Rückfall in alte Zeiten, bis auf wenige Ausnahmen blieb die gesamte Mannschaft unter ihren Möglichkeiten. Allerdings hat Harsleben auch stark gespielt", so Trainer Olaf Hausmann. Nachlässigkeiten in der Rückwärtsbewegung nutzte der Harsleber SV zu zwei weiteren Treffern, während Zilly lediglich eine Chance für David Bomeier vorzuweisen hatte.

TSV Zilly: Feja - Lindau, Schidlo, Gans, Heyer (46. Bude), Bolle, Heicke, Knopf, Harsdorf, Hebestreit (62. Schlei), Bomeier;

Harsleber SV: Dannhauer - Marx, Hamann, Hotopp, Wiesener, Heine, Kokott (60. Tarczewski), Glanz, Winkler, Brzezicha, Brock;

Torfolge: 0:1 Carlo Glanz (12.), 0:2 Candy Winkler (35.), 0:3 Paul Brzezicha (45.), 0:4 Carlo Glanz (51. FE), 0:5 Sebastian Heine (75.); Schiedsrichter: Dirk Reider (Halberstadt); Zuschauer: 53.