Schlanstedt l In der ersten Halbzeit bestimmte der Gast in diesem reinen Landesklasse-Duell das Geschehen. Los ging es in der 14. Minute, als nach Vorlage von Franz Lüderitz Lukas Pätznik am Tor vorbei köpfte. Nur drei Minuten später kam Darlingerode über die rechte Seite gefährlich vor das SVO-Tor. Pätznik bediente von der Grundlinie Robert Hess, dessen flachen scharfen Abschluss parierte Keeper Martin Engelmann. Das Duo Hess/Pätznik zeigte sich außerdem nach einer Darlingeröder Ecke mit Zug zum Tor (31.).

Kurz vor der Pause schlug der SV D/D den Ball von hinten raus und Lüderitz nahm das Leder per Kopf mit. Beim Abschluss aus knapp 25 Metern war aber Engelmann erneut zur Stelle.

Gastgeber sind engagierter

Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich der Gastgeber engagierter. Nico Köhler schlug von links eine Ecke und Vincent Knobloch stand am zweiten Pfosten und versuchte es volley, aber die Darlingeröder klärten auf der Linie (49.). Etwa fünf Minuten später ging der Gast vermeintlich in Führung. Nach einem Dreher-Freistoß ließ Engelmann prallen, Finn Koletzki setzte erfolgreich nach. Das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Abseits. Stattdessen fiel der Treffer auf der anderen Seite, nachdem kurz zuvor Darlingerodes Keeper Daniel Gülzow bereits einen Freistoß pariert hatte. Nach tollem Pass von Nico Köhler gelangte der Ball in die Spitze. Torhüter Gülzow kam heraus, Bryan Schulmeyer knapp vorher an den Ball und spitzelte ihn über den Torhüter ins Tor. Bei der Aktion prallten beide aber gegeneinander, für Gülzow mit Folgen. Verletzt musste er ausgewechselt werden. Für ihn rückte Koletzki zwischen die Pfosten. Die Gästebank protestierte beim Gegentreffer zudem auf Abseits.

Der SVO war jetzt mental im Vorteil. Das nutze der Gastgeber in der 76. Minute zum 2:0. Lukas Lange hatte hinten den Ball erobert und steckte ihn optimal in die Spitze durch. Nico Köhler blockte stark den Gegenspieler weg und ließ dann noch Aushilfstorhüter Koletzki stehen und schob ins leere Tor.

Ein Eigentor von Tom Hufmüller (86.) machte die Sache noch einmal spannend. Einen aufspringenden Ball wollte er am Strafraum zurück zum Torhüter spielen, legte das Leder damit jedoch an Engelmann vorbei. Am Ende blieb zu bilanzieren, dass Darlingerode die besseren Chancen hatte, diese aber nicht nutzte. Schlanstedt hatte mehr Ballbesitz und war in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft.