Halberstadt l Die Auswärtshürde SSV Havelwinkel Warnau nahm der VfB Germania Halberstadt letztlich sicher. Dazu hinterließ der Gast einen sympathischen Eindruck und konnte so zu einem guten Ruf in der Altmark beitragen.

Die Sympathien beruhten dabei offenbar auf Gegenseitigkeit, denn auch Trainer Maximilian Dentz ließ die Kulisse von knapp 350 zumeist sachkundigen Zuschauern nicht unbeeindruckt: „Das waren mehr Besucher als der Ort Einwohner hat, absolut beeindruckend. Für die Gastgeber war es ein großes Fest. Und das Publikum war jederzeit freundlich.“

Dentz schätzt Partie ein

Zum Spiel meinte er: „Wir sind mit dem frühen Treffer gut rein gekommen. Warnau hat das dann trotzdem gut gemacht, die Räume gut zugestellt. Am Ende sind wir dennoch souverän eine Runde weiter gekommen.“ Insbesondere für die Neuzugänge Leon Heynke, der auf der Sechser-Position ein sehr gutes Spiel zeigte, und Dennis Rothenstein freute er sich. Beide traten als Torschützen in Erscheinung. „Vielleicht ist bei Dennis damit auch der sprichwörtliche Knoten geplatzt, manchmal braucht es ja so einen Moment.“

Nach zwei freien Tagen gilt indes seit Montag die volle Aufmerksamkeit wieder dem Punktspielalltag. Am Sonnabend steht bereits der 5. Spieltag an, für den VfB Germania geht es zum zweiten Mal in der jungen Saison nach Berlin, dieses Mal zur VSG Altglienicke. Anpfiff ist um 13.30 Uhr.