Blankenburg l Bereits am Gründonnerstag ist der Startschuss mit dem Harzer Duell zwischen Spitzenreiter Blankenburger FV und Germania Wernigerode. Am Ostermontag sind die Blütenstädter zudem um 14 Uhr bei Germania Wulferstedt zu Gast.

Schwanebeck noch ohne Niederlage

Am Ostersonnabend folgt das Harzer Derby zwischen dem SV Blau-Weiß Schwanebeck und dem SV Darlingerode/Drübeck. Auf dem Ausweichplatz in Groß Quenstedt sind die Aufsteiger aus Schwanebeck noch ohne Niederlage. Im Kampf um die Klasse benötigen beide Seiten unbedingt einen Dreier. Sollte Darlingerode gewinnen, würde es am direkten Konkurrenten tabellarisch vorbeiziehen. Auf die Blau-Weißen wartet am Montag (14 Uhr) ein weiteres Harzer Duell. Beim Quedlinburger SV ist man allerdings klarer Außenseiter.

Auch der SV Darlingerode/Drübeck muss zweimal ran, am Montag (14 Uhr) erneut in der Fremde. Wobei der Kohlgarten in Wernigerode geografisch gesehen näher gelegen ist als für Gastgeber SV Eintracht Osterwieck. Die Eintracht steht ebenfalls vor einem Doppeleinsatz, denn schon am Sonnabend (15 Uhr) kommt Aufsteiger Ummendorf in den Ratsgarten.

Hauptplatz bespielbar machen

Frank Schulze vom SVE dazu: „Wir versuchen, den Hauptplatz so herzurichten, dass er bespielbar ist. Unser Platz verträgt aber keine zwei Spiele an einem Wochenende und so müssen wir am Montag das Heimspiel leider wieder in Wernigerode austragen. Da der FSA keine Verlängerung der Saison über den 2. Juni hinaus plant, müssen wir diesen Weg gehen. Wir hoffen auf das Verständnis unserer Fans und endlich auf besseres Wetter.“

Auf ein Doppelpack freut man sich auch in Langenstein. Am Sonnabend (15 Uhr) geht es zur ZLG Atzendorf, die ihr Heimspiel in Staßfurt austrägt, und am Ostermontag stellt sich der Ummendorfer SV im Nachholspiel im Maiwinkel vor. Das Hinspiel hatte der SVL spektakulär mit 4:1 gewonnen.